Technik

Winkelstützen im Detail

Aufbau

Winkelstützen sind die schnellste und einfachste Möglichkeit Höhendifferenzen auszugleichen. Bitte beachten Sie, dass vorhandenes Erdreich bzw. einzubauenendes Frostschutzmaterial entsprechend den statischen Erfordernissen zu verdichten ist. Vorhandenes bzw. aufgefülltes Erdreich ist vom verantwortlichen Bauleiter auf die in der Statik unterstellten Bodenkennwerte und Tragfähigkeit zu prüfen.

Den Standard-Berechnungen liegen nachfolgende Annahmen zu den Bodenwerten zu Grunde: (Winkelstützen-Gründung auf gewachsenem Boden) Hinterfüllung: γ(gamma)=19kN/m3, ϕ´k(phi)=35°. Sollte dies im Einzelfall nicht zutreffen, ist die Beschaffenheit des Baugrundes vom verantwortlichen Bauleiter zu prüfen.

Verbindungen

Bringt zusammen, was zusammen gehört. Unsere Winkelstützen sollten nur unter Verwendung der an der Rückseite angebrachten Transportösen bzw. -hülsen bewegt werden. Stöße und Erschütterungen sind hierbei zu vermeiden, da sie zu Rissen und Abplatzungen führen können. Hülsen müssen nach dem endgültigen Versetzten mit Epoxidharz verfüllt werden. Die Rückseiten der Winkelstützen sind standardmäßig nicht gefasst. Die Verbindung der einzelnen Winkelstütz-Elemente untereinander werden entweder durch Ösen/Rundeisen oder durch ein Hülsen/Laschen-System gewährleistet.

Wichtig: Für die Winkelstützen wurde eine Gründung auf gewachsenem Boden einberechnet. Sollte diese Gründung einmal nicht gegeben sein, ist die Beschaffenheit des Baugrundes vom verantwortlichen Bauleiter zu prüfen. Bei großen Ecken müssen Sie bitte folgendes beachten:Für die Ecken wird ein Normalteil mit einem verkürzten Fuß benötigt, der separat mitbestellt werden muss. Zudem ist die Ecke mit Aufbeton der Betongüte C 16/20 mit der Expositionsklasse XC 2 zu sichern. Bei großen Winkelecken ist diese Aufbetonschicht konstruktiv zu bewehren.

Lastfälle

Starke Partner. Zu Ihrer Orientierung zeigen wir hier die häufigsten Lastfälle für Winkelstützen auf. Unsere Winkelstützen lassen sich ebenfalls auch für andere Belastungsfälle berechnen. Unser Team stellt Ihnen gern die technischen Daten zur Verfügung.

Bei all unseren Winkelstützen, außer Medikant, setzt die Verkehrslast direkt und ohne Abstand am Wandkopf an. Wenn Sie näheres über die einzelnen Lastfälle erfahren möchten, rufen Sie uns gerne an – wir beraten Sie!

Sichtseite aussen

Sichtseite innen

T-Kant

Expositionsklassen

Die Einwirkungen aus den verschiedenen Umweltbedingungen werden in Expositionsklassen eingeordnet, die auf den Beton, den Betonstahl oder metallische Einbauteile einwirken können und die nicht als Lasten bei der konstruktiven Bemessung berücksichtigt werden. Daraus folgen die Anforderungen an die Zusammensetzung des zu verwendenden Betons, sowie die Betondeckung und die zulässige Rissbreite. Die Bezeichnungen der einzelnen Expositionsklassen setzen sich aus dem Buchstaben X (für Exposition), der Kennung für die Art der schädigenden Einwirkung und einer Ziffer, die die Intensität der Schädigungseinflüsse kennzeichnet zusammen.

Für die verschiedenen Arten von Einwirkungen, werden folgende Abkürzungen aus dem Englischen verwendet:
> 0 für Zero Risk (kein Angriffsrisiko)
> C für Carbonation (Carbonatisierung)
> D für Deicing Salt (wechselfähige Chloride beispielsweise aus Streusalz)
> S für Seawater (Meerwasser)
> F für Frost (Frost und Tausalz)
> A für Chemical Attack (chemischer Angriff)
> M für Mechanical Abrasion (mechanischer Angriff (Abrieb, Verschleiß o.ä.)
 
In Deutschland sind die Expositionsklassen in der DIN EN 1992-1-1 geregelt. Im Gegensatz zur vorherigen Fassung aus dem Jahr 2001 wurden die Expositionsklassen um die Exposition W »Betonkorrosion infolge Alkali-Kieselsäurereaktion« erweitert. Dieser Exposition werden keine Mindest-Betonfestigkeitsklassen zugewiesen.

Die Expositionsklassen in der Übersicht

Betongüte

PRIVANT
Konstanter Querschnitt bzw. h = 10cm

Generell nur einsetzbar bei Expositionsklassen XC1 – XC3, XA1 (Betonfestigkeitsklasse C30/37)
> Optional (Betonfestigkeitsklasse C30/37(LP)) bzw. C35/45, dann auch andere Expositionsklassen möglich
 

MEDIKANT
Konstanter Querschnitt bzw. h = 12cm

Generell nur einsetzbar bei Expositionsklassen XC1 – XC3, XF1, XA1 (Betonfestigkeitsklasse C30/37)
> Optional (Betonfestigkeitsklasse C30/37(LP)) bzw. C35/45, dann auch andere Expositionsklassen möglich

 

GIGANT
Konstanter Querschnitt bzw. h = 15cm

Standard (Betonfestigkeitsklasse C30/37)
Allseits XC1 – XC3, XF1, XA1
> Optional (Betonfestigkeitsklasse C30/37(LP))
Allseits XC1 – XC3, XF1 – XF4, XA1 – XA2
> Optional: (Betonfestigkeitsklasse C35/45)
Allseits XC1 – XC4, XF1 – XF3, XA1 – XA3
(XA3 nur durch zusätzliche bauseitige Maßnahmen erfüllbar!) 
 

Konstanter Querschnitt h = 20cm und h = 25cm

Standard: (Betonfestigkeitsklasse C30/37; nur mit cnom = 50mm)
XC1 – XC4, XS1 (ohne Sprühnebelbeaufschlagung!) XD1, XF1, XA1
> Optional: (Betonfestigkeitsklasse C30/37(LP); nur mit cnom = 50mm)
XC1 – XC4, XS1 – XS2, XD1 – XD3, XF1 – XF4, XA1 – XA2
> Optional: (Betonfestigkeitsklasse C35/45; nur mit cnom = 50mm)
XC1 – XC4, XS1 – XS3, XD1 – XD3, XF1 – XF3, XA1 – XA3
(XA3 nur durch zusätzliche bauseitige Maßnahmen erfüllbar!)

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine optimale Benutzerfreundlichkeit zu ermöglichen. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen
Einverstanden