>

Technik: Aufbau

Winkelstützen sind die schnellste und einfachste Möglichkeit Höhendifferenzen auszugleichen. Bitte beachten Sie, dass vorhandenes Erdreich bzw. einzubauendes Frostschutzmaterial entsprechend den statischen Erfordernissen zu verdichten ist. Vorhandenes bzw. aufgefülltes Erdreich ist vom verantwortlichen Bauleiter auf die in der Statik unterstellten Bodenkennwerte und Tragfähigkeit zu prüfen.

Den Standard-Berechnungen liegen nachfolgende Annahmen zu den Bodenwerten zu Grunde: (Winkelstützen-Gründung auf gewachsenem Boden)

Hinterfüllung: γ(gamma)=19kN/m3, ϕ´k(phi)=35°.

Sollte dies im Einzelfall nicht zutreffen, ist die Beschaffenheit des Baugrundes vom verantwortlichen Bauleiter zu prüfen.


Winkel mit Innensichtseite

Winkel mit Außensichtseite

  1. Hinterfüllung - nichtbindiges Material (z.B. mitte/dicht gelagerter Kiessand)
  2. Transportmittel: Standardmäßig mit Ausschalhaken. Alternativ gegen Aupreis mit Flachstahlanker.
  3. Ggf. mit Spornausbildung
  4. Drainage 
  5. Erdfeuchte Estrichmischung 
  6. Beton mind. C 16/20 (XC2) Empfehlung: konstruktiv bewehren 
  7. Frostsicheres Material: z.B. Schotter
  8. Bewehrtes Widerlager: bei Sicht Innen Elementen notwendig! Empfehlung: mit Pos. 6 konstruktiv verbinden
  9. Voutenausbildung bei Sicht Aussen Elementen gegeben / bei kleinen Bauhöhen ggf. nicht vorhanden

Die Höhenlage der Transportösen ist abhängig von der Höhe des Elements, ggf. werden 4 Ösen benötigt. Optional auch mit Hülsendübeln möglich.


Draufsicht Wandkopf

Wandkopf allseitig gefasst / Wand im Vertikalen nur auf Anfrage
Fertigungsbedingt und um Frostschäden zu vermeiden, weisen unsere Produkte eine geringfügige Konizität auf. Diese ist abhängig von der Wandstärke.

Ansicht Sichtseite

Im Fußbereich frontal
Im Fußbereich ist eine Verjüngung vorhanden, um einen Abfluss von drückendem Wasser zu ermöglichen.

Aufbau-Vorgehensweise

Für den Aufbau einer Mauer aus unseren GIGANT®-, T-KANT-, PRIVANT-, MEDIKANT-, MEGANT-, Winkelstützen empfehlen wir folgende Vorgehensweise:

  • Bei Höhen bis zu 1,00 Meter muss die Aushubtiefe ca.50 cm betragen. Bei größeren Höhen ist eine frostfreie Gründung von ca. 80 cm einzuhalten.
  • Die unterste Schicht des Fundaments besteht aus einer Lage Frostschutzmaterial, ca.20-50cm stark, die ausreichend verdichtet sein muss.
  • Die Lagerfläche der Winkelstütze ist mit mind. 10 cm Beton C16/20 herzustellen.
  • Das Versetzen der Elemente ist in einer erdfeuchten Estrichmischung von ca.5 cm Stärke durchzuführen.
  • Der Zusammenhalt der Wand beim Verfüllen wird durch Einschieben von Rundeisen d=16mm in die einbetonierten Ösen gewährleistet. In den Ecken sind die Rundeisen als Winkel auszubilden. Zur besseren Stabilisierung ist eine Ortbetonverfüllung im Bereich der Ecken erforderlich. Bei Verwendung einer Laschenverbindung erfolgt die Seitenstabilisierung durch Verschraubung. (s. auch schematische Darstellungen auf Seite 3/4 – Verbindungen)
  • Die Stoßfugen können durch Bitumenbahnen abgedeckt oder mit geeignetem Fugenmaterial abgedichtet werden.
  • Die Winkelstützmauer ist mit einem nicht bindigen Material zu hinterfüllen. Der Füllboden ist lagenweise einzubringen und zu verdichten (Schütthöhe ca. 30cm). Die Verdichtungsgeräte müssen mindestens 1/3 der Mauerhöhe bzw. 50cm Abstand zur Rückseite halten.
  • Es sollte mind. eine luftseitige Einbindung in Höhe der Fußstärke umgesetzt werden, da andernfalls die Verjüngung am Wandfuß im eingebautem Zustand sichtbar bleibt (s. auch schematische Darstellungen auf Seite 2-Sicht aussen oder T-Kant / Seite 4-Ansicht Fußbereich).
  • Die GIGANT- und PRIVANT- Winkelstützen mit der Sichtseite innen sind bauseitig durch geeignete Maßnahmen (wie z.B. Widerlager – s. auch schematische Darstellung auf Seite 2 – Winkelstützen Sicht innen) gegen Gleiten zu sichern. Auf Wunsch mit Anschlussbewehrung lieferbar (Aufpreis). ­
  • Fertigungsbedingt können die Fußlängen bis zu 5cm länger ausfallen als die von den ausgewiesenen Maßen